ThyssenKrupp AG - idesis GmbH - idesis GmbH

Kunde

ThyssenKrupp AG – Stahl

ThyssenKrupp ist ein hierarchisch aufgebauter Konzern mit derzeit ca. 900 Konzernunternehmen. Geführt wird der Konzern durch die ThyssenKrupp AG. Unterhalb der ThyssenKrupp AG unterteilt sich der Konzern in verschiedene Geschäftsbereiche bis hinunter zum einzelnen Konzernunternehmen. Intranets, soweit solche Systeme vorhanden waren, wurden zuvor von jedem Konzernunternehmen dezentral selbst gepflegt. Unternehmensübergreifende Themen und eventuelle Redundanzen blieben unentdeckt, Informations- und Navigationsstrukturen waren uneinheitlich, und Kollaboration fand über diesen Weg nicht oder nur in begrenztem Maße statt.

Im Jahr 2006 startete die ThyssenKrupp AG ein Projekt zur zentralen Bereitstellung eines mandantenfähigen Intranetportals für die Konzernunternehmen. Neben zentral durch den Konzern selbst bereitgestellten Informationen und Anwendungen können nun Informationen auf jeder Hierarchieebene des Konzerns an die darunter organisierten Konzernunternehmen verteilt werden, bis hinunter zur Pflege einzelner unternehmensspezifischer Inhalte. Ein Schwerpunkt wurde hierbei auf eine differenzierte Berechtigungs- und Rollenverwaltung gelegt, um eine Pflege der Inhalte durch einzelne Redaktionen sowohl auf Konzernebene als auch auf Ebene von Fachthemen oder unternehmensspezifischen, lokalen Portalseiten zu erlauben.

Aufgabe

  • Anforderungsmanagement
  • Lösungsarchitektur
  • Software-Entwicklung
  • Software-Wartung
  • Produktbetreuung

Projektbeschreibung

Die idesis GmbH unterstützt die ThyssenKrupp AG bei der Entwicklung und dem Aufbau eines konzernweiten Informations-, Kommunikations- und Kollaborationsportals für ca. 900 Konzernunternehmen mit insgesamt etwa 180.000 Anwendern. Ziel des Projektes ist es, den Konzernunternehmen ein mandantenfähiges, zentral verfügbares Intranet zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Intranet, welches für die einfache Integration von Anwendungen im Rahmen eines Single-Sign-On-Verbunds entworfen wurde, können die einzelnen Konzernunternehmen auf vielfältige Informationen und Funktionen zugreifen und diese verwalten. Dazu gehören neben unternehmensübergreifenden und konzernweiten auch lokale, unternehmensspezifische Informationen und Anwendungen, die über individuelle Sichten zur Verfügung gestellt werden.

Als Portallösung setzt die ThyssenKrupp AG hierbei auf das Oracle WebCenter Interaction 10gR3 Portal und Standardtechnologien bei der Entwicklung eigener Portalanwendungen und Erweiterungen (im Portalkontext auch Portlets genannt). Zu den primär verwendeten Technologien gehören J2EE und .NET, letztere hauptsächlich für bestimmte Anwendungsintegrationen, die beide unter Microsoft Windows Server 2003 Systemen zum Einsatz kommen.

Die Umgebung ist ausfallsicher und lastverteilt ausgelegt und verwendet zur Datenhaltung einen Microsoft SQL Server 2005 Datenbankcluster. Die Portallösung selbst, sowie die im Verlauf des Projektes erstellten webbasierten Portalanwendungen werden in einer Java 1.5 Laufzeitumgebung unter BEA Weblogic 9.2 Application Servern ausgeführt.

Bei der Entwicklung der Portalanwendungen und der Erweiterung der Portallösung werden Standardtechnologien wie J2EE, Spring Framework, Hibernate, JSR-168 (Portletspezifikation) und das Model-View-Controller (MVC) Architekturmuster verwendet.

Eine zentrale Portalanwendung stellt das Article Viewer Portlet dar. Dabei handelt es sich um eine Portalanwendung, welche die Bearbeitung und die Darstellung redaktionell gepflegter Inhalte (Artikel) ermöglicht und die bestehenden Funktionen des BEA AquaLogic Publishers um Mehrsprachigkeit der Inhalte und sprachspezifische Metadatenpflege erweitert. Die Portalanwendung ist als ASP.NET Webanwendung aufgebaut und in der Programmiersprache C# unter Verwendung des Microsoft .NET Frameworks 3.0 entwickelt worden. Die Anbindung der Portalanwendung an die Verarbeitungs- und Persistenzschicht erfolgt über Windows Communication Foundation (WCF) Komponenten. Für die Datenpersistenz wird eine Microsoft SQL Server 2005 Datenbank verwendet.

Für Kollaborationsfunktionen setzt die ThyssenKrupp AG den Oracle WebCenter Collaboration Server ein, der eine Verwaltung von Projektteams ermöglicht und Portlets zur Pflege von Dokumenten, Terminen, Aufgaben, Ankündigungen und Diskussionen im Intranet bereitstellt. Für eine statistische Auswertung der Zugriffszahlen und weiterer Eckdaten wird Oracle WebCenter Analytics verwendet. Die bestehenden Berichte werden hierbei um zusätzliche, kundenindividuelle Berichte auf Basis der Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services erweitert.

Technologien

  • Oracle WebCenter Interaction 10gR3
  • BEA AquaLogic Publisher 6.5
  • Oracle WebCenter Collaboration 10.3.0
  • Oracle WebCenter Analytics 2.5
  • BEA WebLogic Application Server 9.2 MP2
  • Microsoft SQL Server 2005
  • Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services
  • Sun Java JRE 1.5
  • Spring Framework
  • Hibernate
  • JSR-168 (Portletspezifikation)
  • ExtJS 3.0
  • Microsoft .NET 3.0 (ASP.NET, WCF)
  • Microsoft Windows Server 2003 R2

Die PDF Version finden Sie hier.